Yoga Nidra: Mehr Kraft und Energie durch Hinlegen und Zuhören

Yoga Nidra ist eine uralte Entspannungstechnik, die deinen Geist in tiefe Ruhe führt. Diese geistige Ruhe wiederum schenkt auch deinem Körper Entspannung. So kommst du aus dem Streß wieder in die Balance und findest zurück zu mehr Kraft und Energie.

Der wache Schlaf – wie soll das funktionieren?

Hast du schon mal gesehen, wie eine Katze schläft? Die Augen sind geschlossen, der Körper ist völlig entspannt. Manchmal zuckt auch ein Pfötchen oder ein Ohr. Die Katze schläft. Oder nicht?

Innerhalb von Millisekunden können sie zu 100% wach sein und aufspringen, denn auch im Schlaf sind ihre Sinne aktiv.

Ähnlich funktioniert Yoga Nidra. Dein Geist kommt zur Ruhe, aber trotzdem bist du wach.

schlafende Katze, Sinnbild für Yoga Nidra

Ein ritualisierter Ablauf

Um das zur Ruhe bringen des Geistes zu erleichtern, folgt Yoga Nidra einem bestimmten, ritualisierten Ablauf mit immer der gleichen Grundstruktur:

    • Einleitung
    • Achtsamkeitsübung
    • Sankalpa (innerer Vorsatz/Entschluss)
    • Kreisen der Wahrnehmung im Körper
    • Atembeobachtung
    • Gegensatzpaare
    • Visualisierungen
    • Bildgeschichten
    • Innerer Bewußtseinsraum
    • Geführte Meditation
    • Wiederholung des Sankalpa
    • Abschluss

Durch diese spezielle Abfolge werden die rechte und linke Gehirnhälfte in einem stetigen Wechsel angesprochen. Dies führt zu einer entsprechenden Balance, die verschiedenen Bereiche im Gehirn schwingen gemeinsam. Dadurch entsteht ein starkes Empfinden von Einheit.

Zudem erfolgt eine nachhaltige Veränderung der Gehirnwellenmuster. Die Phase der Alphawellen, die den Geist entspannen, wird beispielsweise verlängert. Dies führt zu einer wunderbaren Erfahrung von Tiefenentspannung. Die Alphawellen fördern gleichzeitig die Konzentrationsfähigkeit und sind ideal zum Lernen.

Weiterhin vermehren sich durch Yoga Nidra die so genannten Thetawellen im Stirnhirn, die häufig angenehme Gefühle hervorrufen. Wenn wir viel Stress haben, treten die Theta-Wellen nur selten auf. Meist fällt es uns dann auch schwer uns zu entspannen. Mit etwas Übung wird es aber von Mal zu Mal leichter, denn das Gehirn besitzt die Fähigkeit sich an Theta-Wellen zu gewöhnen. Dadurch wird es einfacher in einen entspannten Zustand zu kommen.

Die körperlichen Wirkungen

Yoga trotz Übergewicht ist möglich
Abnahme der Grundspannung der Skelettmuskulatur
Yoga trotz Übergewicht ist möglich
Verbesserte Durchblutung und Senkung von Bluthochdruck
Yoga trotz Übergewicht ist möglich
Verringerung von Schlafstörungen
Yoga trotz Übergewicht ist möglich
Beruhigung des Atems und Verbesserung bei Asthma
Yoga trotz Übergewicht ist möglich
Veränderung der Gehirnwellenmuster und Vermehrung der Thetawellen, die häufig angenehme Gefühle hervorrufen

Hilfe bei Beschwerden

Bei folgenden Beschwerden konnte die Wirksamkeit von Yoga Nidra bisher nachgewiesen werden:
Yoga trotz Übergewicht ist möglich
Muskelverspannungen
Yoga trotz Übergewicht ist möglich
allgemeine Nervosität, innere Anspannung und Gereiztheit
Yoga trotz Übergewicht ist möglich
leichte Formen der Depression und Angststörungen

Woher stammt Yoga Nidra?

Das Wort Nidra kommt  aus dem Sanskrit und bedeutet „Schlaf“. Es ist eine uralte Technik aus dem tantrischen Yoga, die in den 1970er Jahren quasi „wiederentdeckt“ wurde.

Der international bekannte Yogameister Satyananda Saraswati lebte und arbeitete in jungen Jahren in einer Sanskrit-Schule und hatte dort die Nachtschichten. Es heißt, dass er wohl tagsüber meist schlief, während die Schüler das Rezitieren altindischer Texte lernten. Bei einem großen Fest sangen die Schüler Mantren und Satyananda konnte alle Texte mitsingen, obwohl er sie nie bewußt gelernt hatte. Er hatte also auf einer geistigen Ebene – quasi im Halbschlaf – etwas gelernt.

Das ihn das neugierig gemacht hat, ist sicherlich nicht verwunderlich. Ich fände das offen gesagt ziemlich spooky und würde auch gern mehr wissen wollen. Satyananda studierte wohl aufgrund dieser Erfahrung dann auch Biologie und Medizin und forschte in alten Yoga-Schriften, um mehr über diesen Zustand zwischen Wachsein und Schlaf zu erfahren.

Mittlerweile gibt es diverse Studien dazu, die mit Hilfe von EEG, MRT oder PET-Scans belegen, dass durch eine regelmässige Yoga Nidra Praxis eine tiefe und nachhaltige Entspannung des Geistes möglich ist.

Aus diesen Studien heraus existieren mittlerweile auch viele, gesicherte Erkenntnisse über die positiven Wirkungen von Yoga Nidra auf Körper und Geist.

Als ich nun Yoga Nidra zum ersten Mal erleben durfte, konnte ich es kaum glauben, wie wohlig-entspannt ich danach war. Mein Geist ist so richtig runter gefahren und zur Ruhe gekommen.

Ich persönlich habe Yoga Nidra schon lange vor Beginn meiner Ausbildung zur Yogalehrerin kennengelernt. Im Rahmen eines Yoga-Wochenendes im Yoga Vidya-Ashram in Bad Meinberg durfte ich erstmalig eine Yoga Nidra Session erleben.

Damals war mein Kopf noch viel mehr in Action als heute, dass Stresslevel insgesamt deutlich höher. Die übliche Abschlussentspannung am Ende einer Yogastunde habe ich immer mit tausenden von Gedanken verbracht und ich konnte nie wirklich meinen Geist zu Ruhe bringen.

Umso überraschter – und begeisterter – war ich dann von meiner ersten Yoga Nidra Session und ihrer wahnsinnig entspannenden Wirkung. Bis heute ist mir diese erste Stunde noch lebhaft in Erinnerung. Insbesondere dieses schöne Gefühl der Entspannung hat mich nachhaltig beeidruckt!

Du bist neugierig geworden und ganz begeistert von den positiven Wirkungen von Yoga Nidra? Fragst du dich jetzt, wie du in den Genuß dieser großartigen Tiefenentspannung kommen kannst?

Wenn du Interesse hast, Yoga Nidra einmal auszuprobieren, dann komm gern zu meinem nächsten Workshop, bei dem es eine wunderbare Yoga Nidra Session geben wird:

Ankündigung Detox Yoga Workshop